Magnetkarte

magnetkartenDie Magnetkarte ist eine Art von Karte, welche zum Speichern von Daten benutzt wird. Diese Informationen werden dabei auf dem magnetischem Streifen der Karte abgespeichert. Die Magnetkarten, werden dabei durch Streifen an einem magnetischen Lesekopf gelesen. Besonders häufig werden Magnetstreifenkarte vor allem als Kreditkarte, Ausweis, und Transportticket verwendet. Sie können auch mit RFID-Tags, einer Transpondervorrichtung und / oder bei einen Mikrochip – vor allem bei der Zugriffssteuerung für Geschäftsräume; aber auch bei der elektronischen Zahlung verwendet werden.

Die Möglichkeit des „magnetischen Aufzeichnens“ wurde bereits zur Zeit des Zweiten Weltkriegs erfunden. Damals wurden Informationen auf Stahlband und Draht aufgezeichnet, vor allem mit Audiodaten. In den 50er Jahren konnten endlich magnetische Aufzeichnungen auch mit digitalen Computerdaten, auf den mit Eisenoxid beschichtetem Kunststoffband, ermöglicht werden. Im Jahr 1960 verwendete IBM nun die sogenannten Magnetband-Idee, um eine zuverlässige Möglichkeit zu entwickeln, welche zur Befestigung von Magnetstreifen auf Plastikkarten dient. Diese wurde vor allem für ein Sicherheitssystem, im Rahmen eines Vertrags mit der US-Regierung geschaffen.

Um die Magnetkarte auch für eine in der Industrie akzeptabele Erfindung umzuwandeln, waren zahlreiche Schritte erforderlich. Zum Ersten mussten internationalen Standards für Streifenrekord-Inhalte erstellt werden. Diese mussten die Informationen in einem bestimmen Format und nach einer gewissen Definition von Codes umwandeln. Zum zweiten mussten die Karten den Prüfungen und den Standards der Marktakzeptanz gerecht werden. Der dritte Schritt bestand darin, die Herstellungsschritte der Karten gezielt zu entwickeln, damit eine Massenproduktion der Karten ermöglicht werden kann. Dieser Schritt war aufgrund der riesigen Anzahl der Karten, da diese weltweit eine große Nachfrage genießen, von großer Wichtigkeit. Im letzten Schritt mussten die Karten mit Magnetstreifen versehen und schließlich mit ihren entsprechenden Funktionen in Verbindung gebracht werden.

Bei den meisten Magnetstreifenkarten ist der Magnetstreifen in einem kunststoffartigen Film enthalten. Der Magnetstreifen befindet sich normalerweise 5,66 mm von der Kante der Karte entfernt und ist 9,52 mm breit. Der Magnetstreifen enthält des Weiteren drei Tracks, die jeweils 2,79 mm breit sind. Die Spuren eins und drei werden in der Regel bei 210 Bit pro Zoll (8,27 Bits pro mm) aufgezeichnet, während die zweite Spur typischerweise eine Aufzeichnungsdichte von 75 Bits pro Zoll (2,95 Bits pro mm) aufweist.